Jakosmuschel

Warum Jakobsweg?

Seit ich beschlossen habe den Jakobsweg zu gehen, werde ich oft gefragt: „Warum diesen Weg?” – „Warum einen Pilgerweg?” Ich finde, das sind gute Fragen über die ich zuvor gar nicht genau nachgedacht hatte. Hier meine Gedanken dazu:

Natürlich gibt es auch bei uns Fernwanderwege und Pilgerwege bzw. Wallfahrten. Ich könnte so ohne lange Anreise in relativ gewohnter Umgebung wandern. Auch Kultur und Sprache wären mir nicht fremd. Aber genau das finde ich interessant. Am Jakobsweg treffen Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern aufeinander. Es besteht (angeblich) eine gewisse Offenheit füreinander und man hat ein gemeinsames Ziel. Die fremde Umgebung, die Entfernung von daheim und die Reduzierung auf das Nötigste sind interesante Herausforderungen für mich. Es gibt ein funktionierendes Netz von günstigen Herbergen und Pensionen. Ich glaube einfach, dass dieser Weg schon so lange für so viele Menschen eine Bedeutung hatte, dass es einfach ganz anders ist dort zu gehen.

Ich möchte auf diesem Weg auf neue Gedanken kommen, mehr zu mir selbst finden und nebenbei meinen Bauchumfang etwas reduzieren.

Ein Kommentar

  1. Hallo, Christian!

    Ich freue mich, dass sich hier im Blog wieder etwas tut. Und dass Du spannende Reisepläne hegst. Sehr interessant! :-)

    Der Jakobsweg durchzieht ja fast ganz Europa, somit kann man auch in Österreich den Pilgerweg bewandern – oder den langen Weg bis Finisterre hier starten. Die Muschel als Wegweiser ist mir schon oft untergekommen. :-)

    Viel Spaß bei der Planung und Umsetzung!

Kommentare sind geschlossen.