Auf Polts Spuren im Weinviertel

Inspektor Polt, eine Figur aus den Kriminalromanen von Alfred Komarek, ist dank den Verfilmungen des ORF in Österreich recht bekannt. Die Handlung spielt in einem fiktiven Tal im Weinviertel.

Bei unserem Kurzurlaub im Pulkautal landeten wir, mehr oder weniger absichtlich, genau in der Gegend, die einerseits Vorbild für die Orte der Romane und andererseits auch Drehorte für die Verfilmung waren. Wir wussten, dass die Romane im Weinviertel spielen, aber nicht, dass wir genau in der Gegend sein würden.

Übernachtet haben wir im Jufa Hotel in Seefeld-Kadolz. In diesem Ort wurden auch einige Szenen gedreht. In den Nachbarorten Hadres, Untermarkersdorf, Obritz und Haugsdorf wurde ebenso gedreht. Wenn man durch die dortigen Kellergassen geht, fühlt man sich direkt in die Romane versetzt. Die Gegend ist zum Glück (noch) nicht touristisch verdorben, die Einwohner freundlich und offen. In der Euregio Vinothek in Seefeld-Kadolz wurden wir von den Stammgästen gleich ins Gespräch einbezogen. Karl, der dort den Wein ausschenkt, gab spontan eine kurze Führung durch den Keller eines Freundes.

image

Mit dem (Leih)Rad ging es an einem Abend nach Untermarkersdorf auf kleinen Güterwegen, die kaum befahren werden. Im Heurigen der Familie Himmelbauer gab es guten Wein und liebevoll gemachte Jause. Herr Himmelbauer erzählte uns, dass einige Szenen von Polt bei ihm gedreht wurden und er die Inspiration für den Höllenbauer bei Polt ist. Auch hier waren wir zufällig auf Polts Spuren unterwegs. Nach einigen Achterln Wein ging es mit dem Rad zurück durch die Weinberge. Ganz im Sinne von Simon Polt, der immer mit dem Rad unterwegs ist.

Aus meiner Sicht ist die Gegend sehr besuchenswert. Ausflüge nach Retz mit riesigen Weinkellern und der letzten Windmühle im Weinviertel bieten sich an. Ein Spaziergang auf den Staatser Berg und Radtouren mit relativ wenig Steigungen sind weitere Aktivitäten, die im Pulkautal und Umgebung möglich sind. Auch ein usflug ins Waldviertel nach Hardegg lohnt sich. Dort gibt es einen kleinen Grenzübergang nach Tschechien über eine Brücke über die Thaya. Im Nationalpark Tayatal kann man in beiden Ländern wandern.

Weitere Infos:
Simon Polt in Wikipedia
Pro Regio Weinviertel
Pulkautal
Jufa Hotel Seefeld-Kadolz

Auf den Nockstein

Von der Volksschule Guggental geht es durch die wildromantische Nocksteinschlucht hinauf zum Nockstein. Dort geht es auf einer Seite gefährlich steil hinunter, auf Kinder sollte man sehr gut aufpassen! Nach dem Gipfelaufenthalt geht es wieder hinunter auf den Sattel und dann links vom Nockstein einen steilen Weg in vielen Serpentinen hinunter. Eine schöne relativ kurze aber sehr eindrucksvolle Tour. Laut meiner GPS-Puls-Uhr etwas unter 5 km Strecke. Zeit ca. 1 Stunde hinauf und eine Stunde hinunter zuzüglich Pause am Gipfel.

Anbei ein paar Kartenausschnitte mit dem Weg. Das gesamte Kartenmaterial stammt von OpenStreetMap.

nockstein4 nockstein3 nockstein2 nockstein1

Wanderung auf die Genneralm

Am gestrigen Feiertag (Fronleichnam) sind wir mit einem guten Freund aus München auf die Genneralm gewandert. Gestartet sind wir am Parkplatz kurz vor der Schranke in Lämmerbach bei HIntersee. Die Forststraße führt in relativ gleich bleibender Steigung zum Almboden. Es gibt immer wieder Schatten aber auch Sonne. Man braucht ungefähr eine Stunde. Oben gibt es mehrere bewirtschaftete Almen – wir haben die Reitalm aufgesucht. Dort gab es einen guten Almteller (Jausen-/Brotzeitteller) und ein erfrischendes Bier. Ein guter Einstieg ins Wandern nach dem langen verregneten Frühling.

http://www.reithütte.at/

Rund um den Surspeicher

IMG_8707

Neulich haben wir einen schönen Sonntagsspaziergang gemacht. Es stand fest, dass wir im Bräustüberl der Brauerei Schönram einkehren wollen. Der Weg durch den Schönramer Filz gehen wir bestimmt 4 Mal im Jahr, als musste ein neuer Spazierweg gefunden werden. Ein kleiner Wanderführer brachte uns auf den Rundweg um den Surspeicher.

Der Weg bietet eine schöne Mischung aus Wald und offenem Gelände. Es gibt immer wieder schöne Blicke auf den kleinen Sur-Speichersee und in die nahen Alpen. Der Weg verläuft relativ eben, auch Kinder sollten die Strecke gut schaffen können. Die Strecke ist gut beschildert und sollte gut zu finden sein. Wir sind gegen die Richtung gegangen und meinen, andersrum wäre es weniger schön gewesen. Man geht so eineinhalb Stunden oder auch länger, wenn man viel schaut und eine Rast macht.

In Kombination mit dem guten Wirtshaus in der Brauerei Schönram war die Miniwanderung ein tolles Erlebnis!

Buch: Wanderungen Flachgau und Rupertiwinkl: 71 Touren für Familien und Genusswanderer von Dieter Buck bei Amazon
Parkplatz/Wegbeginn bei Open Streetmap
Bräustüberl Schönram (Reservierung empfehlenswert)

Spaziergang im Schönramer Filz

Ein sehr schöner Spaziergang zu jeder Jahreszeit, ist die gut 3 Kilometer weite Runde durch den Schönramer Filz. Der Weg führt in durch ein renaturiertes Moor. Auf Infotafeln erfährt man einiges über die Entstehung von Mooren und die dort vorkommenden Pflanzen. Nach oder vor dem Spaziergang bietet sich das Bräustüberl der Brauerei Schönram an. Hier gibt es gute Hausmannskost in einer angenehmen Atmosphäre.  Das Schönramer Bier ist besonders gut!

Rundweg vom Parkplatz aus
Salzburg Wiki Schönramer Filz
Moorerlebnis Schönramer Filz (PDF)
BR: Unterwegs in der Schönramer Filz